Petroleumlampe

Antwort:     Gar nicht - entweder ganz an oder ganz aus


Die Helligkeit einer Petroleumlampe lässt sich nicht regulieren.

Dreht man das Stellrad leicht zu fängt sie an zu rußen oder geht ganz aus.







Antwort:     ca. 6 - 8 Stunden


Der Tank fasst 1 Liter Petroleum. Diese Füllung reicht für ca. 6-8 Stunden. Eine Überfüllung des Tanks muss unbedingt vermieden werden. Die Luft im oberen Bereich des Tanks ist wichtig um den Druck aufbauen zu können.







Antwort:     Auf keinen Fall! Es besteht die Gefahr schwerster Verbrennungen.


Petroleumlampen sind für Petroleum bestimmt! Reines Lampenöl ist Petroleum.

Auf keinen Fall dürfen andere Brennmaterialien verwendet werden!

Es besteht die Gefahr dass es zu Verpuffung oder Explosion kommt!









Petromax-Lampen können für andere Brennstoffe (Spiritus, Benzin, Diesel) umgebaut werden. Falls Lampen existieren, die für andere Brennstoffe ausgelegt, muß die Lampe unbedingt deutlich gekennzeichnet werden! Zur Sicherheit sollen die Stammes-Petromax-Lampen nicht auf andere Brennstoffe umgerüstet werden.







Antwort:     reines Lampenöl


Als Öl sollte nur reines Lampenöl (Petroleum) verwendet werden. Alles andere verdreckt nur die Lampe und hat keinen Effekt.







Antwort:     Alle Teile der Lampe müssen fest sein.
Antwort:     2 bar


Damit die Lampe sauber brennt sollte ein Druck von 2 bar aufgebaut werden.

Hierzu muss das Druckablassventil am Manometer geschlossen werden und mit der Pumpe ca. 100 mal gepumpt werden.







Antwort:     nein


Du musst ja zum Nachtanken den Manometer abschrauben und dazu musst du zuerst einmal den Druck ablassen. Dabei geht die Lampe natürlich aus. Jetzt kannst du nachtanken. Den Manometer wieder aufschrauben, den Druck aufbauen und die Lampe erneut anzünden.







Antwort:     Die Lampe ist an einer Sisalschnur aufgehängt.


Da die Lampe im oberen Bereich sehr heiß wird brennt die Schnur mit Sicherheit durch. Die Lampe fällt nach unten wird womöglich beschädigt und und und ....

Also: Will man eine Petroleumlampe aufhängen ist dies am Bestem mit einem langen Draht zu bewerkstelligen. Auch muss auf ausreichend Abstand zu brennbaren Materialen geachtet werden. Also: Nicht knapp unter das Kohtendach!







Antwort:     nach oben


Das Stellrad ist mit einer Nase gekennzeichnet.

Ist diese nach oben gerichtet ist die Düse geschlossen und die Reinigungsnadel ragt aus der Düse heraus.







Antwort:     mit Spiritus


An jeder Petroleumlampe ist ein Rapid-Starter angebracht mit dem die Lampe angezündet werden kann. Dieser zerstört aber oft den Glühstrumpf.









Wesentlich schonender geht das Anzünden mit Spiritus. Der Glühstrumpf kann dann bis 4 mal so lang halten!








Aber Achtung! Spiritus kann verpuffen und schwerste Verbrennungen verursachen!
Also bitte achtet auf die Sicherheitsrichtlinien beim Umgang mit Spiritus.
Eine Spiritusflasche hat absolut nichts in der Nähe einer offenen Flamme verloren.
Das beigelegt Fläschchen für den Lampenstart wird deshalb weit entfernt aufgefüllt. Nur mit dem beigelegten Fläschchen zum Lampenstart wird der Spiritus in das Nierenbecken der Lampe gefüllt (Nicht in den Tank).
Niemals Spiritus in eine noch glühende Lampe einfüllen.







Antwort:     14 mm


Der Abstand zwischen Mischrohr und Düse ist genau einzustellen.

Er beträgt 14 mm. Zur Ausstattung einer Petroloeumlampe gehört ein Einstellschlüssel. Seine Breite dient zur Kontrolle des Abstands.









Aber bitte vor dem Einstellen die Reinigungsnadel durch drehen des Einstellrads zurückfahren. Sonst verbiegt man bei der Kontrolle diese Nadel.









Ist der Düsenabstand zu kurz oder zu lang hat das negative Auswirkungen auf das Brennverhalten. Die Lampe rußt, es schlagen Flammen nach oben oder sie geht überhaupt nicht an.

Um den Abstand zu korrigieren, öffnet man die Schraube hinten am Mischrohr und zieht das Mischrohr etwas nach oben bzw nach unten bis der richtige Abstand erreicht ist. Danach unbedingt die Feststellschraube wieder anziehen.







Antwort:     0,5 bis max 2mm


Bei geschlossenem Stellrad ragt die Reinigungsnadel ca. 0,5 bis maximal 2mm aus der Düse heraus.

Ist das nicht der Fall muss eine Einstellung vorgenommen werden.







Antwort:     Nein - Es gibt unterschiedliche Glühstrümpfe.


Jede Lampe hat eine bestimmte Leuchtkraft. Dafür gibt es den passenden Glühstrumpf.

Die Royal-Rangers Lampen benötigen in der Regel einen Glühstrumpf mit dem Aufdruck 400 – 600 cp. Auf den meisten Lampen ist dieser Wert auch am Tank eingraviert.







Antwort:     Ja - immer wenn er beschädigt ist


Glühstrümpfe sind nur voll funktionsfähig wenn sie komplett intakt sind.

Sobald er defekt ist sollte er ausgetauscht werden.
Er tut es so und so nicht mehr lang.







Antwort:     Der Dichtring am Manometer geht verloren.


Zum Tanken wird das Manometer abgeschraubt. Darin ist ein Dichtring der sehr leicht herausfallen und im Gras verloren gehen kann. Also bitte aufpassen. Ohne Dichtring ist die Lampe nicht mehr zu gebrauchen. Kluge Köpfe sorgen vor – und haben Reservedichtringe beim Lampenzubehör!







Antwort:     Er darf nicht wackeln


Beim Grundcheck sollte der Sitz des Tonbrenner überprüft werden. Er muss absolut fest sitzen sonst wird Fremdluft angesogen und die Lampe brennt nicht wie gewünscht!

Aber bitte beim Anziehen mit Gefühl! Rohe Gewalt überlebt das Keramikstück nicht und dann ist das Licht eben aus!







Antwort:     abschneiden


Nachdem der neue Glühstrumpf am Brenner festgeknotet wurde werden die Fäden abgeschnitten.







Antwort:     Nichts - der neue Glühstrumpf muss erst komplett verbrennen.


Der neue Glühstrumpf muss erst komplett verbrennen, dabei schrumpft er. Erst danach ist er brauchbar. Bei diesem Vorgang schlagen die Flammen oben aus der Lampe heraus!
Also keine Panik, das kann schon ein paar Minuten dauern.

Aber Achtung! Danach ist der Glühstrumpf total empfindlich und die kleinste Berührung kann ihn zerstören! Auch Stöße gegen die Lampe sind schädlich für den Strumpf.







Antwort:     Prüfen ob alles festgeschraubt ist


Lässt sich kein Druck aufbauen gibt es verschiedene Ursachen.
Prüfe erst einmal ob alles wirklich zugeschraubt ist. Ganz wichtig ist hier natürlich die Druckablassschraube am Manometer.

Vielleicht ist auch der Dichtring am Manometer verloren gegangen.
Jetzt sollte die Pumpe ausgebaut werden An ihr ist eine Manschette angebracht. Ist diese nicht mehr in Ordnung muss sie gewechselt werden.










Manchmal ist aber auch nur die Anzeige des Manometers defekt.

Das kann leicht geprüft werden. Ein paar mal pumpen und anschließend das Druckablassventil öffnen. Zischt es - ist Druck da.
In diesem Fall einfach 100 mal pumpen – das sollte einen Druck von ca. 2 bar aufbauen.








Antwort:     die Vorglühzeit ist zu kurz


Der häufigste Fehler beim Anzünden ist die Vorglühdauer. Ist diese zu kurz wird das Petroleum nicht verdampft und es tritt an der Düse noch flüssig aus. Hier entzündet es sich und brennt in einer gelben Flamme ab.









Was ist in diesem Fall zu tun?
Stellrad schließen und warten bis Flammen von selbst ausgehen.

Danach sollte das Nierenbecken mit Hilfe des Spirtusfläschens aufgefüllt und angezündet werden. Wenn dieses praktisch fast abgebrannt ist kann das Stellrad wieder geöffnet werden. Die Lampe sollte jetzt wie erwartet funktionieren.







Antwort:     Nie mit Gewalt drehen


Die Schraubgewinde der Lampe sind alles Feingewinde. Hier sollte man mit Gefühl hantieren. Die Regel ist: Niemals mit Gewalt! Das zerstört garantiert das Gewinde und schlimmsten Falls ist die Lampe nicht mehr zu reparieren!









Tipp: Wenn ich eine Schraube nicht eindrehen kann mache ich folgendes:
Ich setzte die Schraube ganz leicht auf und drehe sie entgegen der Einschraubrichtung, meist spürt ich dann einen kleinen Ruck, dann drehe ich die Schraube in die richtigen Richtung.
Klappt das auch nicht überprüfe ich das Gewinde auf Beschädigungen oder Verschmutzungen. Eine kleine Messingbürste oder ein Lappen wirken hier wahre Wunder.
Beschädigungen können evtl. mit einer kleinen Feile entfernt werden.

Wenn Alles nichts hilft ruf ich meine Frau – die hat meist mehr Geduld und Fingerspitzengefühl.







Antwort:     Unbedingt trocken lagern


Glühstrümpfe reagieren extrem empfindlich auf Feuchtigkeit.

Werden sie feucht werden sie unbrauchbar.








Antwort:     mit reinem Lampenöl


Petroleumlampen sind für Petroleum bestimmt! Reines Lampenöl ist Petroleum.

Auf keinen Fall dürfen andere Brennmaterialien verwendet werden!

Es besteht die Gefahr dass es zu Verpuffung oder Explosion kommt!









Petromax-Lampen können für andere Brennstoffe (Spiritus, Benzin, Diesel) umgebaut werden. Falls Lampen existieren, die für andere Brennstoffe ausgelegt, muß die Lampe unbedingt deutlich gekennzeichnet werden! Zur Sicherheit sollen die Stammes-Petromax-Lampen nicht auf andere Brennstoffe umgerüstet werden.